fbpx

CENTAURI Coin - der „Shopping“ Coin 

Whitepaper Version: Juni 2018

Vorwort

Mit dem Start des Bitcoin wurde zum ersten Mal die Möglichkeit geschaffen Geld vollständig und sicher zu digitalisieren. 10 Jahre später stehen wir noch immer am Anfang. Ganze Staaten beschäftigen sich inzwischen mit den dahinterstehenden Technologien jedoch sind noch keine nennenswerten Schritte nach vorne zu verzeichnen.

Die Blockchain-Technologie findet zwar ihre ersten Projekte in der Industrie. Aber auch hier ist noch nicht sonderlich viel geschehen. Viele Konzepte jedoch noch kein ausgereiftes nennenswertes Produkt prägen diesen Bereich. Die öffentliche Meinung zu Kryptowährungen ist mehrheitlich abwartend-neutral bis hin zu eher negativ. Das hat zum einen den Grund, dass Informatonen zu den damit verbundenen Möglichkeiten meist nicht neutral und objektv vermittelt werden, zum anderen ist noch zu wenig Vertrauen in der Gesellschaft vorhanden weil es so gut wie keine greifbaren Werte gibt. Der größte Anteil der Kryptowährungsnutzer befindet sich im Finanzbereich. Kryptowährungen als Gelegenheiten Geld zu verdienen machen praktisch den gesamten Markt aus. Tatsächliche Realwerte, also beispielsweise Bezahlmöglichkeiten im Alltag mit Akzeptanzstellen für Kryptowährungen, gibt es nur sehr wenige. Die Zukunft der Kryptowährungen wird sich allerdings auf reale Werte stützen müssen. Nur jene Kryptowährungenn die Vertrauen schaffen und über Akzeptanzstellen tatsächlich nutzbar sind werden am Markt bestehen können. Alle anderen, sprich mehr als 90 Prozent aller Kryptowährungen, fehlt genau dieser Mehrwert.

Die Zukunf der Kryptowährungen liegt also in einem noch fast unberührten Markt. Nämlich dem der Akzeptanz und Nutzbarkeit in der breiten Masse.

Die Kryptowährung die als erstes ein großes fächendeckendes Netz mit einer funktionierenden Infrastruktur von Akzeptanzstellen, die auch einfach und unkompliziert für jedermann nutzbar sind, wird den Markt der nächsten Jahre massiv mitgestalten. Nur jene Kryptowährungenn die großes Vertrauen bei den Menschen genießen werden schlussendlich genutzt werden.

Die aktuelle Marktsituation kann mit derjenigen der Einführung der Kreditkarte verglichen werden. Am Anfang waren die Nutzer noch zögerlich. Mit der Zeit setzte sich das plastikgewordene Geld allerdings immer mehr durch. Heute kann man nahezu jede Ware und Dienstleistung mit Kreditkarte bezahlen.

In naher Zukunft kann man all diese Waren und Dienstleistungen auch mit Kryptowährungen bezahlen. Grundvoraussetzung für den Erfolg ist, dass die entsprechende Technologie gut implementerbar und einfach zu nutzen ist.

Die Märkte mögen digital funktonieren aber nur durch die Menschenn die dahinter stehen!


Bezahlen mit Kryptowährungen

Der sogenannte Trust, also das Vertrauen in Kryptowährungen, ist allgemein noch nicht sehr ausgeprägt. Der Grund ist vor allem die praktisch nicht vorhandene Nutzbarkeit.

2 Welten zu vereinen ist die Lösung: die Ofine- und die Online-Welt.

Im Offline-Bereich (sprich: Geschäften, Lokalen Dienstleistungen, Handel) muss dieser Trust erst aufgebaut werden. Das normale Bezahlen mit Kreditkarte oder Bankomatkarte an der Kasse muss zukünfig ebenso einfach mit Kryptowährungen funktonieren.

Die meisten Menschen empfinden das als Realwert. So wird Vertrauen aufgebaut und die Kryptowährung erhält einen höheren Stellenwert in den Köpfen der Konsumenten.

Der Online-Bereich folgt relativ zeitgleich und eher passiv, da hier die Möglichkeitn Kryptowährungen zu akzepteren etwas leichter ist. Es gibt auch bereits einige Möglichkeiten im Internet mit Kryptowährungen zu bezahlen, allerdings fehlt diese Möglichkeit offline noch beinahe zur Gänze weshalb der Fokus auf Offline-Akzeptanzstellen liegen muss.

Das Potenzial dieses Marktes ist praktisch nicht erfassbar. Eine Kryptowährung mit mehreren tausend Akzeptanzstellen und einer einfachen und sofort nutzbaren Wechselmöglichkeit dahinter wäre über Nacht global unangefochten auf Platz 1 am Kryptomarkt.

Die meisten Erschaffer von Kryptowährungen spezialisieren sich primär auf hohe Wertgkeit der Technologien, haben jedoch die praktische Anwendung zu wenig im Blick.

Genau deshalb ist dies die größte Marktlücke die es derzeit gibt. Diese Marktlücke bietet aktuell das größte Potenzial am Weltmarkt der Kryptowährungen.

Geld wird in Zukunft digitalisiert und somit werden die ersten Kryptowährungenn die den Fokus ihres Coins auf Akzeptanzstellen richten diejenigen sein die zu den Pionieren gehören ähnlich wie es für American Express, Mastercard, Visa etc. unter den Kreditkarten der Fall war.

Dieser Markt ist noch so gut wie unberührt, hat aber zu Beginn des 21. Jahrhunderts das mit Abstand größte Wachstumspotenzial weltweit.


Die Zukunft des Geldes

Die ganze Welt ist im Wandel begriffen. Bargeld wird Stück für Stück weniger und sukzessive abgeschaft. In Europa gibt es im Vergleich zu anderen Kontinenten noch einen relatv hohen Anteil an Barzahlungen. Im Rest der Welt beobachten wir im Großen und Ganzen schon einen deutlich höheren Anteil an Menschen die digital bezahlen.

Der Trend geht also klar und unumkehrbar zum digitalisierten Geld. In Europa gilt der 500- Euro-Schein bereits als abgeschaft und einige Länder haben schon eine Bezahlobergrenze für Barzahlungen. Eine Abschaffung des Bargeldes würde einen unbegrenzten Zugriff auf das Geld der Bürger seitens der Banken bedeuten und somit die Freiheit der Menschen massiv einschränken. Laut Christan Sewing, seines Zeichens Vorsitzender der Deutschen Bank, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit in bereits 10 Jahren kein Bargeld mehr geben.

Ob man diese Fakten als positv oder negativ empfindet liegt wohl im Auge des Betrachters. Aber man muss sich mit diesem Thema beschäfigen, da es unaufaltsam naht, ob man will oder nicht. Denn in unserer zukünfigen digitalen Welt wird auch das heute genutzte „analoge“ Münz- und Papiergeld keinen Platz mehr fnden.

Würde man eine Digitalisierung des Geldes mit Kryptowährungen realisieren und als Unternehmen neben verstaatlichten Coins auch Altcoins akzeptieren können, so würde man zumindest die absolute Macht der Banken und Staaten brechen.

Hier kann jeder ansetzen. Akzeptanzstellen mit Kryptowährungen können die Zukunf des Geldes positv beeinflussen und uns unsere gewohnten Freiheiten nachhaltig garantieren.

Dazu benötgt es allerdings Vertrauen in der Gesellschaf, was wiederum mit der Akzeptanz von Kryptowährungen im Alltag zusammenhängt – und so schließt sich der Kreis!


Was ist Centauri?

Der Centauri Coin ist ein Community-Based-Coin und wird als Dreh- und Angelpunkt eines Ökosystems aus zahllosen Akzeptanzstellen dienen. Der Fokus ist darauf gerichtet, den Centauri Coin als Shopping Coin zu etablieren. Die einfache Benutzbarkeit für Menschen jedes Alters steht im Vordergrund. Die dafür erforderlichen Grundkenntnisse zu schulen ist ebenso Teil dieses Ökosystems.

Als peer2peer – also „P2P“ – wird die Möglichkeit geboten, Coins schnell und günstg über unsere Centauri Wallet zu versenden.

Ebenso gibt es im business2business – also „B2B“ – die Möglichkeit Firmen untereinander zu vernetzen und Zahlungen abzuwickeln. Vor allem können Industrie und Handel auf diese Weise Standardzahlungen oder sich regelmäßig wiederholende Fixkosten einfach und schnell abwickeln.

Business2Customer – kurz „B2C“ – ist ebenfalls sehr wichtg. Nicht nur die Möglichkeit, dass Firmen ihren Kunden diese Möglichkeit anbieten können sondern auch die Handhabung so einfach wie nur irgendwie möglich zu gestalten um den Centauri Coin für jedern Menschen nutzbar zu machen.

Es gibt eine spezielle Gruppen die so genannte „Task Force“ des Centauri Coin die diesen Prozess mit Akzeptanzstellen in Gang bringen wird. Ziel ist es, jedem Unternehmen mit jeglicher Ware oder Dienstleistungn offline sowie online die Möglichkeit anzubieten seine Geschäfte schnell und einfachn zeit- und kostensparend mit dem Centauri Coin abzuwickeln.

Erst wenn wir Häuser, Lebensmitel, Autos usw. mit Kryptowährungen bezahlen können, wird das Vertrauen in der Gesellschaft wachsen.

Das ist die Vision von Centaurin diese Marktlücke zu schließen und Kryptowährungen alltagstauglich zu machen!


Potenzial des Centauri

Der Markt der digitalen Bezahlmöglichkeit Status Quo:

  • Umsatz Visa: $18 Mrd/Jahr
  • Umsatz Mastercard: $12 Mrd./Jahr
  • Umsatz Pay Pal: $13 Mrd./Jahr

Weltweit werden insgesamt rund 2.345 Mrd. Transaktonen pro Jahr mit einer digitalen Bezahlung getätgt.

Das Geldvolumen beläuf sich dabei auf rund 20.000 Mrd./Jahr
Zum Vergleich: Das Volumen des gesamten Goldmarkts beläuft sich auf etwa 7.000 Mrd.

Da auch das Vertrauen in Banken gesunken ist, ist jetzt die beste Möglichkeit für Kryptowährungenn so groß wie nie zuvor zu werden.

Würde man von diesem gesamten Digital-Bezahlmarkt von 20.000 Mrd. einen Marktanteil von nur 5 Prozent bedienen könnenn so hätte man die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen zusammen mehr als verdoppelt. Stand Mai 2018.

Das Potenzial und die Chancen für einen etablierten Bezahl-Coin bzw. Shopping Coin wie dem Centauri sind so gewaltig wie keine andere Nische des Kryptowährungsmarktes!

Die oben genannten Zahlen sind cirka Angaben!


Börse und Wallet

Zu Beginn wird der Centauri auf handelsüblichen Börsen gelistet. Das passiert bis voraussichtlich September 2018. In Folge wird, wie in der Roadmap dargestellt, voller Fokus auf Akzeptanzstellen gelegt.

Das Centauri Wallet

Das Centauri Coin Core Wallet gibt es für alle gängigen Betriebssysteme und wird vor der Listung inkl. dem Source Code freigegeben. Weiters gibt es Electrum Wallets für Windows/Mac/ Linux. Für mobile Platformen steht eine Android Wallet zur Verfügung. Eine iOS Wallet ist in Arbeit und wird spätestens im Q4 2018 zur Verfügung stehen. Eine Paper Wallet steht ebenfalls zur Verfügung.

Börse

Mit Stand Juni 2018 wurde bereits Kommunikaton mit diversen Kryptobörsen bzgl. der Listung des Centauri Coins aufgenommen.
Ziel ist esn den Centauri Coin spätestens im Q3 zumindest auf zwei Kryptobörsen zu listen.
Neuigkeiten bzgl. Listung stehen auf der Website zur Verfügung und werden regelmäßig im Whitepaper aktualisiert.

Fees

Von jedem Block der generiert wird werden 6 Prozent der ausgeschüteten CTX an 3 Wallets (je 2 Prozent pro Wallet) überwiesen. Mit diesen Erträgen werden POS-Coachesn Akzeptanzstellen und die ständige Weiterentwicklung des Coins unterstützt. Giveaways & Marketing werden ebenfalls daraus finanziert.


Geschichte des Centauri:

Die Struktur der vielen Menschen, die mit dem Centauri Coin handeln, wurde durch internationalen Netzwerkaufau im Empfehlungsmarketing kreiert. Allerding wurde bereits zuvor schon mit dem Mining des Centauri Coin begonnen.

Ein Teil des Core Teams beabsichtigte einen raschen Börsengang wohingegen ein anderer Teil unbedingt die Infrastruktur von 5000 Akzeptanzstellen vor einer Listung erreichen wollte. Das Team spaltete sich daraufhin und eine Listung war nicht möglich da das Lager jener Personen, welche vorher Infrastruktur aufbauen wollten, über die Source Codes und technischen Details verfügte.

Bald herrschte nur mehr minimales Wachstum und der Glaube an den Centauri Coin wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Nach langen Verhandlungsphasen und Abwägung der weiteren Möglichkeiten wurde der Centauri Coin von der Gründerfirma Alpha Centauri.inc an die Community abgegeben und die weitere Entwicklung von nun an von einer Task Force vorangetrieben.

Dazu schaltete sich noch ein Verein zur Förderung des Centauri Coin ein der die Interessen der Community vertreten wird.


Technologie

Das Centauri-System ist ähnlich umgesetzt wie das Litecoin-System. Die Erstellung und Übertragung von Centauri Coins basiert auf einem Open-Source-Verschlüsselungsprotokoll und wird daher nicht zentral gesteuert.

Es ist ein Peer-to-Peer-Netzwerk ähnlich dem von Bitcoin und verwaltet alle Transaktonenn Bilanzen und Ausgaben. Centauris werden erstellt indem basierend auf einer kryptographisch verschlüsselten Hashfunktion Blöcke generiert werden. Dieser Prozessn genannt Proof of Work in dem es gilt einen Hash zu fnden wird Mining genannt. Die Raten mit der Centauri Coins innerhalb der Blockchain generiert werdenn bildet eine fortlaufende Reihe und halbiert sich alle vier Jahren. Dies trägt zum Inflationsschutz bei.

Ein Centauri wird in 100.000.000 kleinere Einheiten unterteilt.

Centauri können in Fiatgeld und ebenso auch in Bitcoins umgetauscht werden, was meist über Online-Börsen (Digital Currency Exchangers) abgewickelt wird.

Blöcke werden im Centauri-Netzwerk alle 2,5 Minuten erzeugt, was für die Clients zu schnellen Transaktionsbestätigungen führt.

Das Centauri-Netzwerk produziert im gesamten Verlauf 84 Millionen Coins. Mit Stand Juni 2018 wurden bereits rund 29 Millionen Coins geschürft.

Das Centauri-System beruht auf dem Proof-of-Work-Algorithmus-scrypt.

Somit kann der Centauri Coin auf allen gängigen Litecoin/scrypt Minern geschürft werden. Zwei Poolserver werden von Kooperationspartnern wie dem Verein DIF betrieben. Nach Freigabe des Source Codes steht es allen Community-Mitgliedern frei eigene Poolserver zu betreiben.


Schlusswort

Es ist beinahe unglaublich, dass der Marktanteil jener Coins mit physischen Akzeptanzstellen so verschwindend gering ist. Genau deshalb nutzen wir jetzt unsere Chancen denn das werden in den nächsten Jahren sehr viele Mitanbieter nachmachen. Das Centauri-System ist bis dahin etabliert und am Markt gefestigt. Dieser Vorsprung wird dann noch mehr dazu beitragenn zu den Marktführern zu gehören.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Teil des Centauri-Ökosystems zu werden, Teil einer Erfolgsgeschichte wie nie zuvor und Teil einer Ideologie eines physisch wertvollen Bezahl-Coins der Zukunft zu werden!